Hauterneuerung: Wie schnell gewöhnt sich die Haut an neue Pflegeprodukte?

Wenn ein Pflegeprodukt nicht sofort die gewünschten Erfolge erzielt, gibt es verschiedene Gründe dafür. Die Haut braucht Zeit um sich an Neues zu gewöhnen. Manchmal kann das einen kompletten Hauterneuerungszyklus dauern.

Aber wie schnell erneuert sich die Haut? Wir erklären Dir hier, warum etwas Geduld viel besser ist, als ständig die Produkte zu wechseln.

Oft werden wir gefragt, wie schnell man merkt, ob die neue Pflege funktioniert oder nicht. Bei Wirkstoffkosmetik sieht das tatsächlich etwas anders aus als bei Produkten mit vielen synthetischen Inhaltsstoffen. Denn nach dem allseits beliebten Sofort-Effekt, treten meist nach einiger Zeit unschöne Nebeneffekte auf. Einige Inhaltsstoffe haben für unsere Haut rein gar keinen Wert. Einige davon wirken reizend bei empfindlicher Haut, trocknen sie aus oder dichten sie ab (was nicht immer etwas Negatives sein muss, aber das kann es durchaus werden).

Bei Wirkstoffkosmetik ist es genau umgekehrt, sie unterstützt langfristig die hauteigenen Prozesse. Denn natürliche Inhaltsstoffe sind deutlich komplexer als ihre synthetischen Partner. Deine Haut bekommt mehr, was sie zu verarbeiten hat. Eine neue Pflegelinie ist in etwa ähnlich mit einer Ernährungsumstellung. Wenn in der Regel nur Weizenmehl und Süßes gegessen wird, muss die Verdauung erst einmal mit Vollkornprodukten umgehen lernen. Genauso muss sich auch die Haut auf andere Nähr-/ Wirkstoffe einstellen. Und das kann etwa Erneuerungsprozess, also etwa 28 Tage dauern.

Wie oft erneuert sich unsere Haut?

Die oberste Hautschicht erneuert sich ständig, denn weiter unten in der Epidermis entstehen neue Zellen, die langsam von nachkommenden Zellen nach oben geschoben werden. Dabei verhornen sie und sobald sie ganz außen ankommen, bilden sie die neue Hautoberfläche. Solange bis sie ganz abgestorben sind und von neueren Zellen wieder abgelöst werden.

Wie lang dieser Prozess dauert, hängt vor allem vom Alter ab. Bei Erwachsenen zwischen 20 und 50 sind das ca. 28 Tage. Die Epidermis erneuert sich also etwa jeden Monat einmal komplett. Leider verlangsamt sich die Zellteilung im Laufe des Lebens. Vor allem jenseits der 50 kommt es zu einem Tief. Als „Golden Ager“ solltest Du deiner Haut also etwas mehr Zeit geben, sich an neue Produkte zu gewöhnen.

Kann der Prozess der Hauterneuerung beschleunigt werden? Ja und nein. Denn logischerweise hat man auf die Zellteilung kaum einen Einfluss. Aber natürlich besteht die Möglichkeit der manuellen Entfernung abgestorbener Hautschuppen. Dafür eignen sich Peelings hervorragend! Wir empfehlen ein sanftes Peeling alle 1-2 Wochen. Denn regelmäßiges Peelen lässt Deine Haut gleich ebenmäßig und frisch aussehen. Was sich noch positiv auf Deine Haut auswirkt sind frische Luft, regelmäßig Sport, gesunde Ernährung und eine vernünftige Hautpflege.

Der Umstieg auf Wirkstoffkosmetik

Konventionelle Kosmetik beinhaltet meist hochgereinigte, erdölbasierte Stoffe wie Mineralöle oder Silikone. Sie besitzen keinen Nährwert und glätten Deine Haut, indem sie sie abdichten - genannt: Okklusion. Feuchtigkeit kann nicht mehr verdunsten und die natürlichen Regenerationsprozesse fahren runter. Mineralölprodukte können die Haut durchlässiger machen, um Wirkstoffe einzuschleusen, wobei auch Schadstoffe viel leichter und tiefer in die Haut kommen.

Wenn Du über einen längeren Zeitraum Gesichtspflege mit Silikonen oder Mineralöl benutzt hast, muss Deine Haut erst wieder lernen, selbst zu arbeiten. Denn Wirkstoffkosmetik ersetzt die natürliche Hautfunktion nicht, sondern unterstützt sie. Dazu versorgt sie die Haut mit nährenden Inhaltsstoffen, die sie entweder direkt in die Hautbarriere einbaut oder zu Nützlichem verarbeitet. Natürliche Inhaltsstoffe sind also viel komplexer als Mineralölprodukte. Da kommt Arbeit auf Deine Haut zu, an die sie gar nicht mehr gewöhnt ist.

Wenn Du zuvor stark abdichtende Cremes oder aggressive Reinigungsprodukte verwendet hast, muss Deine Haut ihre Schutzschicht erst einmal regenerieren. In den ersten Tagen oder Wochen kann sie sich deshalb trockener anfühlen oder sogar Unreinheiten entwickeln. Das ist aber kein Grund zur Sorge, sondern in der Umstellungsphase ein ganz normaler Prozess. Nach ca. vier Wochen, also nach einem kompletten Hauterneuerungsprozess, klingen diese Symptome in der Regel ab. Jetzt treten die Vorteile natürlicher Hautpflege so richtig in den Vordergrund.

📌 Eine Erstverschlechterung ist kein Muss, aber möglich. Hier heißt es einfach durchzuhalten. Nicht normal sind allerdings anhaltende Rötungen, Reizungen, Jucken und Pusteln. Das könnte auf eine Allergie hindeuten.