Hallo Herbst!

Farbiges trockenes Laub, blauer Himmel und deutlich kühlere Temperaturen – der Herbst ist im Anmarsch. So langsam wird es Zeit die Sommerkleider in den Winterschlaf zu bringen und die Kuschelpullover hervorzukramen. Im ersten Moment wird nicht daran gedacht auch die Hautpflege diesen neuen Umständen anzupassen. Aber gerade dieser Saisonwechsel macht unserem größten Organ zu schaffen.

Da die Luftfeuchtigkeit und die Temperaturen im Herbst nachlassen, verdampft die gespeicherte Feuchtigkeit auf unserer Haut viel schneller. Damit die Haut dies dann nicht mit übermäßiger Talgproduktion ausgleicht - was zu verstopften Poren und Akne führen kann - sollte dieser Feuchtigkeitsverlust in Balance gebracht werden.

Das Gesicht mit feuchtigkeitsspenden Produkten reinigen und auch wöchentlich ein sanftes Peeling durchführen, damit sie von abgestorbenen Hautschüppchen und Schmutz befreit wird. Je nach Hauttyp kann im Herbst die leichte Tagespflege durch eine nährende und fetthaltigere Tagescreme ersetzt werden. Hyaluronsäure, Aloe Vera und wertvolle Öle wie Hagebuttenöl oder Nachtkerzenöl pflegen die Haut reichhaltig und sorgen für ein angenehmes Hautgefühl. Für einen extra Feuchtigkeitskick kann regelmäßig eine Feuchtigkeitsmaske auf die Haut aufgetragen werden oder auch als Nachtpflege benutzt werden.


Unser Tipp: Wer tagsüber viel trinkt und größtenteils auf zuckerhaltige Produkte verzichtet, schützt sich und vor allem die Haut vor Hautunreinheiten und ungewollten Akne Ausbrüchen. Auch wenn die Heizung jetzt wieder zum Einsatz kommt, kann mit ein paar Schälchen Wasser in der Wohnung verteilt die Luftfeuchtigkeit gesteigert werden, um so dem Spannungsgefühl der Haut vorbeugen.